presentado por
Competición
  • Liga Colombiana II
  • LaLiga Santander
  • Premier League
  • Bundesliga
  • Liga Portuguesa
  • Ligue 1
  • Serie A

INTERNACIONAL

Lukas Podolski de retira de la Selección Alemana

El delantero público en su red social que no será más veces internacional y se une a la decisión tomado por su compatriota Bastian Schweinsteiger.

Lukas Podolski de retira de la Selección Alemana

Después de 12 años como internacional, Lukas Podolski ha anunciado su retirada y no vestirá más la camiseta de Alemania. Un total de 129 convocatorias y con 48 goles a sus espaldas se despide de la Mannschaft.

Esta marcha supone el fin de una era que arrancó en el Mundial de 2006 disputado en el país natal de delantero. La generación de Klose, Lahm, Schesinteiger y Podolski pone su punto y final con este anunció. El delantero le comunicó su decisión al seleccionador Joachim Löw de que no contará con él para futuras convocatorias.

“La decisión ha sido muy dura. Alemania siempre ha sido mi corazón y siempre lo será. Todo tiene su tiempo y mi tiempo con la Federación Alemana nacional ha terminado Quiero tiempo para otras cosas y en especial para mi familia ", escribió el campeón del mundo.

El jugador de 31 años de edad, nacido en Polonia, milita actualmente en el Galatasaray, donde llegó en el mercado del 2015 procedente del Arsenal. El equipo turco pagó 2,5 millones de euros al conjunto inglés.

Liebe Fans, bevor die Saison und die Länderspiele bald wieder starten, wollte ich euch etwas mitteilen: Ich habe dem Bundestrainer gesagt, dass ich ab sofort nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen werde. Ich trete kürzer und widme mich mehr anderen Dingen. Am meisten natürlich meiner Familie. Ich bin sicher, dass sie sich nicht beschweren werden, wenn ich künftig mehr Zeit für sie habe. Und darauf freue ich mich sehr. Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Die Nationalmannschaft war für mich immer Herzenssache, und das wird sie auch immer bleiben. Ich habe aber nach der Euro/Urlaub gespürt, dass sich mein Fokus verschoben hat. Alles hat seine Zeit – und meine Zeit beim DFB ist vorbei. Für mich ist dieser Abschied sehr emotional. Ich bin stolz darauf, was ich mit dem DFB erleben durfte. Nichts kann mir ersetzen, was mir die Zeit mit dem DFB-Team an Freude, Leidenschaft und Zusammenhalt gegeben hat. Vom zweijährigen polnischen Jungen, der quasi nur mit einem Ball unter dem Arm nach Deutschland kam, zum Weltmeister - das ist mehr, als ich mir erträumen konnte. Mit dem DFB habe ich auf dem Platz große Erfolge gefeiert. Aber nicht nur das. Ich habe auf der ganzen Welt Länder und Städte gesehen, habe auch neben dem Platz viel erlebt. Ich habe tolle Menschen kennen gelernt und viele Freunde gefunden. Es war einfach gigantisch. Danke an den DFB. Danke an das Team hinter dem Team! Danke an meine Mitspieler. Und Danke Trainer. Danke Rudi Völler. Danke Jürgen Klinsmann. Und ganz besonders: Danke Joachim Löw! Der größte Dank gilt aber Euch: Ihr Fans habt immer zu mir gehalten, auch in schlechten Zeiten. Auf Euch konnte ich mich immer verlassen, die Verbindung zwischen mir und Euch war mir extrem wichtig. Wenn ich jetzt gehe, wird mir genau das am meisten fehlen: die Nähe zu Euch🙏🏻❤️ Ich hoffe, dass ich Euch ein Teil von dem zurückgeben konnte, was ich von Euch erhalten habe! Für alles: vielen Dank! Ich wünsche der Nationalmannschaft eine erfolgreiche Zukunft - der Pott soll auch 2018 nach Deutschland gehen. Ich werde ab jetzt die Daumen drücken – als großer Fan dieses tollen Teams. Machts gut! Es war mir eine Ehre! Eure Nummer 10 Poldi 🏆⭐️⭐️⭐️⭐️ #danke

Una foto publicada por Lukas Podolski (@poldi_official) el